Versicherungsmathematische Gutachten

Die Erstellung von versicherungsmathematischen Gutachten für Versorgungsverpflichtungen ist neben der Beratung und der Erstellung von Prognoseberechnungen die zentrale Kernkompetenz unseres Institutes.

 

Folgende Leistungen können wir Ihnen dazu anbieten:

  • Pensionsgutachten, d.h. versicherungsmathematische Gutachten für unmittelbare Versorgungszusagen, für: 
    • deutsche Steuerbilanz (Pensionsrückstellung nach § 6a EStG)
    • deutsche Handelsbilanz ("BilMoG-Gutachten")
    • internationale Bewertungen nach IFRS / US-GAAP / FRS
    • Kurztestate für den Pensions-Sicherungs-Verein
  • Versicherungsmathematische Gutachten und Kurztestate für Unterstützungskassen (§ 4d EStG) 
  • Versicherungsmathematische Gutachten für Pensions- und Sterbekassen
  • Versicherungsmathematisches Gutachten für
    • Jubiläumsverpflichtungen
    • Übergangs- und Sterbegelder
    • Verpflichtungen aus Arbeitszeitkonten
    • Altersteilzeitverpflichtungen
    • Vorruhestandsverpflichtungen
    • Kaufpreisrenten
  • Bewertung von Aktienoptionsplänen nach IFRS 2 
  • Sondergutachten zu aktuariellen Fragestellungen

Versicherungsmathematische Prognosegutachten

Über die zukünftige Entwicklung der Versorgungsverpflichtungen und die daraus resultierenden finanziellen Auswirkungen für das Unternehmen besteht oftmals große Unsicherheit.

 

Gegenstand einer versicherungsmathematischen Prognoseberechnung ist es, die zukünftige Entwicklung der interessierenden betriebswirtschaftlichen Größen zu simulieren. Dadurch können Aussagen über das Ausmaß der zukünftigen Belastungen gewonnen und daraus Handlungsalternativen abgeleitet werden.

 

Auch bei der Neuordnung eines Versorgungswerkes ist eine solche Berechnung oftmals essentiell. So kann die zukünftige Entwicklung des Versorgungswerkes vor und nach einer Neuordnung simuliert werden. Dadurch können die resultierenden Auswirkungen  besser eingeschätzt und eine sinnvolle Entscheidungsbasis gewonnen werden. 

 

Natürlich können auch verschiedene Alternativen bei einer Neugestaltung der betrieblichen Altersversorgung mit Hilfe einer derartigen Zukunftssimulation miteinander verglichen werden.

 

Üblicherweise wird im Rahmen einer versicherungsmathematischen Prognoseberechnung die Entwicklung der folgenden Größen untersucht:

  • Anzahl der Versorgungsberechtigten
  • Höhe der Versorgungszahlungen
  • Höhe der Lohn- und Gehaltssumme
  • Bilanz- und Aufwandsgrößen, wie z.B.
    • Teilwert nach § 6a EStG und Zuführung
    • Defined Benefit Obligation, Service Cost und Interest Cost (IFRS)

Es können aber auch weitere Größen untersucht werden, wie z.B.

  • Höhe der Dotierungen bei beitragsorientierten Systemen
  • Wert von Kapitalanlagen bei kapitalmarktgebundenen Versorgungsplänen
  • Varianz der simulierten Größen
  • u.v.m.

Sollten Sie zu diesem Themenkreis weitere Fragen haben, zögern Sie bitte nicht, uns anzurufen.

 

Zuständig bei uns sind Herr Dipl.-Phys. Klaus-Dieter Engelhardt und Herr Dipl.-Math. Korbinian Meindl .